ABOUT

"bezaubert mit ansteckender Begeisterung für ihr Instrument"

- AZ Allgemeine Zeitung

"ein Gesamtkunstwerk aus technischem Können und leidenschaftlichen Engagement"

- Aachener Zeitung

Hanna Rabe gilt als eine der außergewöhnlichsten und aufregendsten Harfenistinnen ihrer Generation. Von der Fachpresse als „Klangkünstlerin“ mit „technischer Brillanz, virtuoser Fingertechnik und nuancenreicher Tongebung auf höchstem Niveau“ gefeiert, konzertiert sie weltweit. 

Als Solistin in Harfenkonzerten war sie bereits mit den Dortmunder Philharmonikern, der Nordwestdeutschen Philharmonie, dem Folkwang Kammerorchester Essen und dem WDR Funkhaus Orchester zu hören, mit dem sie auf Einladung des Westdeutschen Rundfunks 2017 in Mozarts Doppelkonzerts für Flöte, Harfe und Orchester im großen Sendesaal des Kölner Funkhauses begeisterte.

Ihre neue Einspielung von Géza Frids "Nocturnes für Flöte, Harfe und Streichorchester" mit der Hamburger Camerata wird 2021 auf CD erscheinen.

Neben Ihren solistischen Tätigkeiten widmet sie sich intensiv der Kammermusik. So kann sie auf zahlreiche Auftritte zurückblicken, u.a. im Rahmen des Schleswig-Holstein Musik Festivals, des Aspen Music Festivals, der Händel Festspiele Göttingen und des World Harp Congress in Hongkong.
Seit 2016 ist sie Harfenistin im Takeover!Ensemble, mit dem sie u.a. bereits in der Alten Oper Frankfurt, der Essener Philharmonie, der Glocke Bremen, dem Robert Schumann Saal Düsseldorf sowie 2017 und 2020 beim Moselmusikfestival gastierte.

Gemeinsam mit der Flötistin Verena Beatrix Schulte gründete sie das international ausgezeichnete QUEENS DUO.

Seit ihrem Debüt bei den „WDR3 Open Auditions 2014“ ist das Duo gern gesehener Gast beim Westdeutschen Rundfunk und wird regelmäßig zu Konzerten und Interviews eingeladen - u.a. WDR3 Kammerkonzerte NRW, WDR3 Lunchtime Konzerte. 

Nach dem erfolgreichen Debüt-Album des Duos "The Art of Imagination" (TYXart) erschien im Frühjahr 2020 ihre neue CD „Perception“ bei GENUIN Classics.
 

Hanna Rabe absolvierte 2016 das Konzertexamen mit Auszeichnung bei Godelieve Schrama an der Hochschule für Musik Detmold. Weitere Studien führten sie nach London an die Guildhall School of Music and Drama, an die Norwegian Academy of Music in Oslo und an die Ecole Normale de Musique in Paris, wo sie das Studium bei der renommierten französischen Harfenistin Isabelle Perrin ebenfalls mit Auszeichnung abschloss. ​

2012 gewann Hanna Rabe den Wettbewerb der Märkischen Kulturkonferenz, wobei sie neben der Jurywertung auch die Publikumswertung gewann und somit als erste Harfenistin in der Geschichte des Wettbewerbs Preisträgerin des renommierten Märkischen Stipendiums für Musik wurde. Darauf folgten weitere Preise und Auszeichnungen auf internationaler Ebene, darunter Preise beim internationalen Wettbewerb der Franz-Josef-Reinl-Stiftung München/Wien, beim Concorso Internazionale di Musica per Giovani Interpreti "Citta' di Chieri“ in Italien, das Künstler-Stipendium der Cité des Arts Paris und das Konzertstipendium der Werner-Richard-/Dr.-Carl-Dörken-Stiftung.​

Die Harfenistin wird vom Deutschen Musikrat, Musikfonds und der Hamburgischen Kulturstiftung gefördert.