"Ein Maler malt seine Bilder auf Leinwand.
      Musiker malen ihre Bilder auf Stille."

Leopold Stokowski

 

Die deutsche Harfenistin Hanna Rabe kombiniert Klang und Ausdruck mit der Neugier die Möglichkeiten ihres Instruments neu zu definieren und es als virtuoses und expressives Instrument ins Zentrum der Bühne zu stellen. Hierzu arbeitet sie gerne mit verschiedenen Künstlern unterschiedlicher Sparten zusammen und konzertiert weltweit nicht nur als Solistin, sondern auch als gefragte Kammermusikpartnerin mit führenden Ensembles wie u.a. dem Leipziger Streichquartett. Desweiteren ist sie Gründungsmitglied des "Queens Duos", ihr international ausgezeichnetes Duo mit der Flötistin Verena Beatrix Schulte, mit dem sie 2015 die Debüt-CD "The Art of Imagination" beim deutschen Label TYXart veröffentlichte.

2012 gewann Hanna Rabe den Wettbewerb der Märkischen Kulturkonferenz, wobei sie neben der Jurywertung auch die Publikumswertung gewann, und somit als erste Harfenistin überhaupt Preisträgerin des hochdotierten Märkischen Stipendiums für Musik 2013 wurde. Außerdem ist sie Gewinnerin des Wettbewerbs der Hanns-Bisegger-Stiftung in Bielefeld (2007) und Preisträgerin beim internationalen Wettbewerb der Franz-Josef-Reinl-Stiftung in München (2009). Seit 2013 wird sie von der Werner-Richard-/Dr.-Carl-Dörken-Stiftung in Form eines Konzertstipendiums gefördert.

Sie tritt regelmäßig als Solistin mit renommierten Orchestern in Erscheinung, wie u.a. dem WDR Funkhausorchester Köln, den Dortmunder Philharmonikern, dem Folkwang Kammerorchester Essen und der Hamburger Camerata.

Hanna Rabe wird gerne sowohl als Orchestermusikerin als auch als Kammermusikerin zu bedeutenden internationalen Festivals eingeladen und spielte demnach beim Aspen Music Festival (USA), dem Weltharfenkongress in Hongkong, dem Schleswig Holstein Musik Festival und den Salzburger Festspielen. Zahlreiche Engagements führten die Harfenistin zu renommierten Orchestern wie u.a. den Hamburger Philharmonikern, dem Norwegischen Radio Orchester, dem Staatsorchester Braunschweig und den Dortmunder Philharmonikern. Es erfolgten Zusammenarbeiten mit BBC Radio 3 (London), dem Norwegischen Radio NRK, dem Norddeutschen sowie dem Westdeutschen Runkfunk, der das Queens Duo seit ihrem Debüt bei den "WDR3 Open Auditions 2014" wiederholt zu Konzerten und Interviews einlädt.

Die Künstlerin setzt sich leidenschaftlich gerne über "Genre-Grenzen" hinweg. So erfolgten Zusammenarbeiten mit der NDR Bigband, verschiedenen Elektro-Künstlern und dem takeover Ensemble, mit dem sie 2017 zum Mosel Musikfestival eingeladen wurde.

Hanna Rabe absolvierte 2016 das Konzertexamen mit Auszeichnung - der höchste von einer Musikhochschule zu vergebende Abschluss - an der Hochschule für Musik Detmold, wo sie bereits als Jungstudentin von der Harfenistin Godelieve Schrama unterrichtet wurde und später ihr künstlerisches Diplom abschloss. Weitere musikalische Impulse erhielt sie durch eine Vielzahl an Meisterkursen bei u.a. Isabel Moretti, Jana Bouskova, Marie-Pierre Langlament, Alice Giles und Germaine Lorenzini. Gefördert durch die „Deutsche Stiftung Musikleben“ verbrachte sie das Wintersemester 2010/11 an der “Guildhall School of Music and Drama” in London bei Imogen Barford. Im Studienjahr 2013/14 war die Harfenistin Stipendiatin der "Cité Internationale des Arts" in Paris, wo sie mit der renommierten französischen Harfenistin Isabelle Perrin an der "Ecole Normale de Musique de Paris" studierte. Die Abschlussprüfung absolvierte sie mit höchster Auszeichnung ("à l'unanimité et avec les félicitations du jury").